Ghost Recon: Breakpoint - Release 4. Oktober

  • Ubisoft stellte jetzt das neue Ghost Recon Breakpoint vor. Viele hatten im Verdacht, dass es ein Wildlands 2 wird. Wir zeigen Euch, was drin steckt.

    Was ist Ghost Recon Breakpoint? Den neuen Teil der Ghost-Recon-Serie spielt Ihr Solo oder mit bis zu 4 Spielern im Koop. Es ist ein Militär-Shooter, der eine Kampagne aber auch eine PvP-Arena mit 4v4-Matches anbietet.

    Es gibt ein neues Social-Hub, wo Ihr andere Spieler sehen könnt.

    Folgende Features hat Breakpoint:

    • Mehrere Klassen
    • Charakter-Anpassung mit Geschlecht, Gesicht und Klamotten
    • Verletzungssystem
    • Tarnung
    • Verbesserte Gegner-Ki
    • Adaptive Deckung
    • Raids
    • Offene Spielwelt
    • Kampagne soll „dutzende Stunden“ dauern (via Gamestar)
    • Waffenvielfalt mit SMGs, Pistolen, Sturmgewehren, Scharfschützengewehre, Schrotflinten und leichten Maschinengewehren
    • Die Schwierigkeit wählt Ihr wieder selbst

    Diese Features passen auch zu den Wünschen der Spieler, die sie an das neue Ghost Recon äußerten.

    Um was geht’s in Ghost Recon Breakpoint? Ihr spielt als Nomad und seid eigentlich auf einer „normalen“ Mission unterwegs. Dann kommt es zu Schwierigkeiten und Ihr landet auf der fiktiven Insel Auroa.

    Wie Ihr das von Ghost Recon kennt, seid Ihr in Breakpoint Teil einer Elite-Truppe. Doch auf dieser Insel ist alles etwas anders. Ihr jagt keine Gegner, sie jagen Euch.

    Eure Gegner nennen sich Wolves. Sie machen von der mächtigen Drohnen-Technik Gebrauch, die Jace Skell mitentwickelt hat. Offiziell will er die Welt verbessern, doch hat offenbar böse Absichten.


    Die Wolves – Eure Gegner

    In Breakpoint werden Eure Überlebensskills auf die Probe gestellt. Versteckt Euch vor den Gegnern und schaltet sie lautlos aus. Oder ballert laut herum.

    Auch Fahrzeuge wie Buggys, Boote und Helikopter stehen Euch wieder zur Fortbewegung zur Auswahl.

    Welche Orte gibt es? Auf Auroa gibt es die verschiedensten Landschaften. Schnee, Dschungel, Sand und klar – Wasser.


    Wann ist Release? Ubisoft will das Spiel am 4. Oktober 2019 auf den Plattformen PS4, Xbox One und PC veröffentlichen.

    Hat es mit Ghost Recon Wildlands zu tun? Im Gameplay-Trailer sieht man, dass Ubisoft von der erfolgreichen Formel von Wildlands Gebrauch macht.

    Ihr könnt erneut Drohnen einsetzen, um die Umgebung auszuspähen. Außerdem seid Ihr wieder als Gruppe unterwegs und könnt gemeinsam Kills zur gleichen Zeit vorbereiten. Der gleichzeitige Abschuss von Wildlands ist auch wieder dabei.

    Im Gameplay-Trailer sieht man außerdem verschiedene Gegner-Typen, die mal mehr, mal weniger stark gepanzert sind.


    Wie Unterscheidet sich Breakpoint von Wildlands?


    Mehr Tiefe bei Verletzungen: Verletzungen von Nomad müssen im mobilen Einsatzlager verarztet werden. Mit einer Schusswunde humpelt Ihr sonst und seid im Kampf anfälliger.

    Mehr Taktiken: Taktisch hat sich einiges geändert. Ihr könnt die Tageszeit gezielt anpassen und ausgeschaltete Gegner ins Gebüsch schleppen. Außerdem lassen sich mit Lötfackeln Zäune durchschneiden.

    Kein Einsatztrupp: Auf die Ki-Verbündeten verzichtet Breakpoint. Ihr stürzt diesmal wirklich alleine ab. Eure Sync-Shot-Fähigkeit funktioniert trotzdem – Dank der Hilfe von Drohnen.

    Klassen-Auswahl: Verschiedene Klassen sorgen für Abwechslung. Zum Start gibt es zunächst vier Klassen. Darunter Assault und Scharfschütze.


    Quelle: Mein-MMO.de https://mein-mmo.de/das-ist-gh…ooter-release-im-oktober/

  • Neonates

    Hat den Titel des Themas von „Ghost Recon: Breaking Point - Release 9. Oktober“ zu „Ghost Recon: Breaking Point - Release 4. Oktober“ geändert.
  • Sieht echt gut aus, ich mag solche Taktik-Shooter, Wildlands war seit dem letzten Operration Flashpoint und der Arma Reihe endlich wieder ein guter Titel in

    die Richtung Open World - Taktik.


    Ich werde hier, wenn gewünscht, weitere Infos zusammen tragen und euch auf dem laufenden Halten.


  • Die wichtigsten Neuerungen von Breakpoint

    Die grundlegende Struktur von Breakpoint bleibt also nah an Ghost Recon: Wildlands, doch natürlich will Ubisoft alles neu und besser machen. Ubisoft adressiert zahlreiche große und kleine Kritikpunkte, die die Community am Vorgänger formulierte. Die folgenden Dinge sind neu:


    Story

    • Ihr kämpft nicht länger gegen Drogengangster, sondern gegen Ex-Spezialeinheiten. Angeführt werden die von Nomads ehemaligem besten Kumpel Cole D. Walker, verkörpert von Netflix-Punisher Jon Bernthal.
    • Die Open World ist fiktiv. Ihr bereist das Archipel Auroa, eine gigantische Inselgruppe mit Dschungeln, Stränden, Städten, verschneiten Bergen - und Vulkanen.
    • Die Story soll wichtiger werden. In zahlreichen Rückblenden wird die Vergangenheit von Nomad und Walker ergründet, außerdem könnt ihr wie in Assassin's Creed: Odyssey Dialoge beeinflussen und Entscheidungen treffen.
    • Breakpoint will ernster sein. Wo Wildlands häufig noch als brachialer Open-World-Spielplatz fungierte, soll das neue Ghost Recon eine deutlich ernstere Survival-Atmosphäre erzeugen. Ihr landet allein hinter feindlichen Linien abgekämpft, verwundet und steht gegen einem übermächtigem Feind gegenüber.


    Gameplay

    • Nomad leidet mehr. Im neuen mobilen Einsatzlager müssen Verletzungen behandelt und Vorräte wieder aufgefüllt werden. Wer eine schwere Schusswunde im Bein mit sich rumschleppt, riskiert Nachteile im Kampf.
    • Neue Survival-Elemente: Wer fleißig futtert, trinkt und sich verarztet, hat es in Breakpoint leichter. Wie wichtig diese Survival-Elemente werden, soll vom Schwierigkeitsgrad abhängen. Auch Crafting gehört dazu.
    • Neue taktische Möglichkeiten: Wer eine Feindbasis infiltriert, hat jetzt noch mehr Möglichkeiten. Wir können die Tageszeit gezielt vorspulen, Zäune per Lötfackel durchschneiden, erledigte Wachen ins Gebüsch tragen.
    • Neue Kampfmanöver: Auch gefallene Kameraden können wir auf die Schulter nehmen. Wer sich hingegen tarnen will, kann sich nun auf dem Boden mit Matsch, Laub oder Dreck einschmieren, um noch unsichtbarer zu werden.
    • Ihr seid wirklich allein. Nomad stürzt direkt zu Beginn der Kampagne ab, alle Kollegen sind tot. Es wird also keine KI-Kameraden geben, den Sync-Shot erledigt ihr mit mehreren Drohnen. Auch im Koop tut das Spiel so, als seid ihr allein unterwegs.
    • Es gibt nun Klassen: Am Lagerfeuer wählt ihr eine Rolle im Kampf. Zum Launch gibt es vier, darunter Scharfschütze und Assault. Zwar kann man seine Klasse jederzeit im Lager ändern, für den Einsatz seid ihr aber darauf festgelegt. Jede Klasse bringt Vor- und Nachteile mit sich.
    • Breakpoint bekommt Loot: Es gibt noch mehr Upgrade-Mechaniken als in Wildlands. Ihr sammelt von Feinden und aus Truhen Beute, stärkere Waffen und Co. - all das erhöht eure Lebenschancen.
    • Die Gegner setzen auf Drohnen: Ihr kämpft deutlich häufiger gegen fliegende Drohnen und kleine Panzer, deren Rüstung man erst runterschießen muss.

    Außerdem wird Ghost Recon: Breakpoint direkt zum Launch mit einem PvP-Multiplayer ausgeliefert.



    Quelle: Gamestar https://www.gamestar.de/artike…n-neuerungen,3343664.html


    • Breakpoint will ernster sein. Wo Wildlands häufig noch als brachialer Open-World-Spielplatz fungierte, soll das neue Ghost Recon eine deutlich ernstere Survival-Atmosphäre erzeugen. Ihr landet allein hinter feindlichen Linien abgekämpft, verwundet und steht gegen einem übermächtigem Feind gegenüber.

    da wird es aber einer ganz schön schwer haben, mit dem taktischen Vorgehen ;-) ... Cap6oof

    „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

    Mark Twain

  • [Blockierte Grafik: https://store.ubi.com/dw/image/v2/ABBS_PRD/on/demandware.static/-/Sites-masterCatalog/de_DE/dwf7e8a3d5/images/large/5cc81f626b54a4cd3c0e9d37-2.jpg?sw=783&sh=440&sm=fit]



    Das ist die Übersicht (meiner) Ultimate Edition:


    - "Spezialeinheiten"-Paket (Skins? Ausrüstung?)

    - Einsatz - " Ruf der Sirene" (Raid?)

    - Deep State (Abenteuer)

    - Transzendenz (Abenteuer)

    - Vorzeitiges Freischalten von 3 weiteren Klassen


    - "Überlebenden"-Paket (Skin? Ausrüstung?)

    - "Heiliges Land"-Paket (Skin? Ausrüstung?)

    - "Off-Road"-Paket (Fahrzeuge)


    Bonus auf den Preis: 119,99 - > 109,99 + Bonus für Vorbesteller -> 105,50 € + Bonus 100 Points (20% -Rabatt) -> 83,50 €

    „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

    Mark Twain

    Einmal editiert, zuletzt von SirMelfur ()


  • Ghost Recon: Breakpoint kommt - Release auf Uplay und Epic Games Store, erstmals Raids


    10.05.2019 um 13:41 Uhr von Michael Miskulin - Die Gerüchte der letzten Tage haben sich bewahrheitet: Ubisoft kündigt mit Tom Clancy's Ghost Recon: Breakpoint nun offiziell das Sequel zu Wildlands an. In der Rolle von Mitgliedern der Elite-Spezialeinheit Ghost müssen sich Spieler einem abtrünnigen Agenten samt privater Armee und Drohnenflotte auf der Pazifikinsel Aurora entgegenstellen. Steam-Fans müssen tapfer sein.


    Ubisoft hat gestern offiziell Tom Clancy's Ghost Recon: Breakpoint angekündigt. Es ist der neueste Ableger der Ghost-Recon-Marke, welche 2017 mit Wildlands neu aufgelegt wurde. Der Release des Open-World-Militär-Shooters ist für den 4. Oktober 2019 für PC (Uplay und Epic Games Store), Playstation 4 und Xbox One angesetzt.


    Ghost Recon: Breakpoint: Open-World-Militär-Shooter mit Survival-Aspekten


    Die Spieler werden in die Rolle der US-amerikanischen Elite-Spezialeinheit der Ghosts versetzt. Es verschlägt sie hinter die feindlichen Linien auf der Pazifikinsel Aurora, wo sie gemeinsam mit ihren Kameraden dem abtrünnigen Ghost-Agenten Cole D. Walker entgegentreten müssen. Aurora ist der Sitz des Technologiekonzerns und Drohnenherstellers Skell Technology. Walker hat mit seiner eigenen kleinen Privatarmee "The Wolves" die Insel und den Hightech-Riesen samt Drohnen übernommen.


    Nomad und die Ghosts bekommen den Auftrag für eine Erkundungsmission, bei der ihre Hubschrauber aber abgeschossen werden. So müssen sie sich zu Beginn in der wilden und unberührten Natur der geheimnisvollen Pazifikinsel behaupten und um ihr Überleben kämpfen. Die Möglichkeit, ein eigenes Biwak-Camp samt Lagerfeuer aufzustellen, rückt hier in den Mittelpunkt. Steile und lose Hänge, detaillierte Verletzungen und Müdigkeit stellen neue Survival-Herausforderungen dar. Wie Spieler ihre Missionen erfüllen, steht ihnen in der offenen Welt vollkommen frei. Dazu gehören Tarnung an die Umgebung, technologische Werkzeuge und taktische Feuergefechte.

    ab 59,99 €

    Neuerdings wurden nun Klassen mit speziellen Klassenfähigkeiten in Breakpoint eingeführt, zwischen denen man im Biwak beliebig wechseln kann. Vier Klassen werden zu Release verfügbar sein. Umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten ergeben somit einen individuellen Ghost, welcher in allen Spielmodi zum Einsatz kommt. Zum Launch von Ghost Recon: Breakpoint sollen sämtliche Spielmodi wie PvE als auch PvP zur Verfügung stehen. Umfangreiche Post-Launch-Pläne mit einem ersten Raid sind auch vorhanden. Genaue Details zum Year-1-Pass gibt es aber noch nicht.

    Neben einer normalen Version von Breakpoint gibt es die Gold Edition für 100 Euro, die Ultimate Edition für 120 Euro (mit Ultimate Pack) und die Ubisoft-Store exklusive Wolves Collector's Edition für 180 Euro mit weiteren Boni. Käufer der Gold, Ultimate oder Collector's Edition erhalten bis zu drei Tage früher Zugang zum Spiel. Vorbesteller erhalten Zugang zur Ghost Recon Breakpoint Beta kurz vor dem Start sowie zum Sentinel Corp. Paket, das exklusive Ausrüstung enthält.


    Quelle: Pc-Games Hardware http://www.pcgameshardware.de/…-zu-Wildlands-an-1281632/

  • Neonates

    Hat den Titel des Themas von „Ghost Recon: Breaking Point - Release 4. Oktober“ zu „Ghost Recon: Breakpoint - Release 4. Oktober“ geändert.

  • 11.05.2019 um 16:15 Uhr von Michael Miskulin - Das jüngst angekündigte Ghost Recon: Breakpoint von Ubisoft wird laut eines Anspielberichts eines Online-Magazins gestaffelte Loot-Drops mit unterschiedlichen Seltenheitswerten besitzen. Damit nähert sich die Reihe Loot-Shootern wie The Division 2 an. Außerdem wurde bekannt, dass Ghost Recon: Breakpoint eine ständige Internetverbindung benötigen wird.

    Der neu angekündigte Open-World-Militär-Shooter Ghost Recon: Breakpoint von Ubisoft nähert sich offenbar noch ein kleines Stück weiter an den Multiplayer-Shooter-Cousin The Division 2 aus demselben Publisher-Haus an. Die Einführung von Raids war ein erstes Indiz. Die Webseite PCGamesN hat nun bei einem ersten Anspielen herausgefunden, dass der Titel ebenso gestaffelte Loot-Drops aufweisen wird.

    Während des Spielens hat das Online-Magazin die Waffe PP-19-01 Vityaz gefunden, die eine grüne Aura besaß. In Loot-Shootern (und früher MMOs) ist ein solcher Farbcode meist ein Hinweis auf einen bestimmten Seltenheitswert des Gegenstands. Es konnte bestätigt werden, dass Spieler bei der Erkundung der offenen Spielwelt diverse Ausrüstung und kosmetische Gegenstände finden können. Verschiedene Kartenmarkierungen weisen dabei den Weg zu möglichen Loot-Drops. Windows Centralhat indes herausgefunden, dass Mini-Bosse und andere "herausfordernde Gegner" Loot mit insgesamt fünf verschiedenen Seltenheitsstufen hinterlassen können.

    Zum Hintergrund: Ghost Recon: Breakpoint kommt - Release auf Uplay und Epic Games Store, erstmals Raids

    Eine weitere Ähnlichkeit zu Loot-Shootern besteht in der Möglichkeit für Spieler, bereits gespielte Missionen für bessere Ausrüstung und Waffenmodifikationen wiederholen zu können. Eine Verschiebung Richtung Rollenspiel ist für Ubisoft nichts Neues - als jüngste Beispiele wären da Assassin's Creed: Odyssey und Far Cry New Dawn zu nennen. Dies könnte aber Auswirkungen auf die effektive Time-to-Kill von Gegnern in Ghost Recon: Breakpoint haben. Bleibt zu hoffen, dass die Entwickler die gefürchteten Hit-Point-Sponges vermeiden.


    Quelle: PC-Games Hardware http://www.pcgameshardware.de/…ternetverbindung-1281721/

  • Hit-Point-Sponges --> kann mir das bitte mal jemand ins deutsche Übersetzen? (ich meine den Kontext, nicht die wörtliche Übersetzung ;))

    Damit ist gemeint, das du die Gegner mit Hitpoints (Treffern) vollpumpen musst wie einen Schwamm.


    nicht 1 Schuss ein toter sondern 5 Magazine bis der "Lebensbalken" runter geschossen ist.

    „Menschen mit einer neuen Idee gelten so lange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

    Mark Twain

  • Also diese Bullet-Sponge-Mechanik soll bei Breakpoint nicht so werden, wie in Division 2. Es soll vereinzelte Gegnertypen geben, die eine Art Metallrüstung tragen, die man weg schießen kann/muss. Breakpoint möchte da schon realistischer bleiben.

    Also das ist jetzt jedenfalls mein bescheidener Wissensstand.🤷‍♂️